Home » Stadtpolitik München » OB Christian Ude bekräftigt Unterstützung des CSD München

OB Christian Ude bekräftigt Unterstützung des CSD München

OB Ude: “Gesellschaftlicher Fortschritt kommt nicht von allein”

München, 03.07.2013. Anlässlich der heutigen Pressekonferenz zum Christopher Street Day (06. bis 14. Juli) war auch sein Schirmherr, Christian Ude, anwesend. Münchens Oberbürgermeister betonte, dass es in den letzten Jahren zwar enorme Verbesserungen bei der Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transgendern gäbe, dass das Ziel einer politischen und gesellschaftlichen Akzeptanz aber noch lange nicht erreicht sei. Dabei verwies er insbesondere auf die Blockadehaltung der konservativen Parteien in Bayern und im Bund, was die rechtliche Gleichstellung Homosexueller betrifft. International bereite ihm auch die “staatlich gewünschte Diskriminierung” beispielsweise in der Ukraine oder in Russland große Sorgen. “Der Fortschritt kommt nicht von allein”, schloss Ude seine kurze Ansprache. “So lange Lesben, Schwule und Transgender rechtlich und gesellschaftlich nicht gleichgestellt sind, so lange ist der CSD Politik – und nicht nur ein Feiern des Erreichten”. Auch als möglicher Bayerischer Ministerpräsident wolle er den CSD als Schirmherr unterstützen.

Pressesprecherin Rita Braaz betonte, dass die Forderungen der LGBT-Community während des CSD-Wochenendes (13./14. Juli) “laut, stark und sichtbar” vertreten würden. Sie verurteilte außerdem die Flüchtlingspolitik der bayerischen Landesregierung und bekräftigte die Solidarität des CSD mit den Flüchtlingen in Bayern und München.

Die Deutsche Meisterschule für Mode – Städtische Berufsfachschule für Kommunikationsdesign war auch in diesem Jahr für die Gestaltung des Plakatmotivs zuständig. Ihre Direktorin Irene Schoppmeier betonte, dass die Zusammenarbeit mit dem CSD München nicht nur eine grafische Herausforderung sondern auch eine politische Aufgabe sei: “Wir bilden junge Leute aus, die künftig unsere Gesellschaft prägen. Das Lehren und Lernen von Demokratie und Akzeptanz ist uns eine Verpflichtung”.

Im Anschluss stellte CSD-Chef Alex Kluge Highlights des umfangreichen Programms der PrideWeek (06.-14. Juli) sowie des CSD-Hauptwochenendes (13./14. Juli) mit Parade, Straßenfesten, Rathausclubbing und Pumps-Race vor.

Infos unter www.csdmuenchen.de