Home » Aktuelles » Willkommen dahoam: Family Dining und moderne bayerische Küche im „Valentinum & Bar“ – da staunen selbst die Münchner Gäste

Willkommen dahoam: Family Dining und moderne bayerische Küche im „Valentinum & Bar“ – da staunen selbst die Münchner Gäste

München ist Fun und Geselligkeit. Das gilt für das gemütliche Essen mit der Familie ebenso wie für den Plausch mit Freunden. „Bayern modern (er)leben“ heißt das Motto des „Valentinum & Bar“ im neuen Steigenberger Hotel München. Denn in der bayerischen Metropole war seit jeher die Kneipe auch Wohnzimmer – ob in den Roaring Twenties oder in den 1980er-Jahren, als Kultregisseur Helmut Dietl den Münchner Lebensstil in Filmen wie „Kir Royal“ oder „Rossini“ in Szene setzte. Und da Menschen nicht immer den gleichen Geschmack und schon gar nicht immer die gleiche Stimmung haben, können die Gäste bei Steigenberger jeden Tag neu entscheiden, wo und wie sie essen möchten.

Das „Valentinum & Bar“ mit seiner offenen Showküche ist in verschiedene Zonen mit ganz unterschiedlichem Ambiente aufgeteilt, und sämtliche Gerichte aus der ebenso abwechslungsreichen wie gesunden und modernen Speisekarte werden überall serviert, wo der Gast sich gerade wohlfühlt – ob im eleganten Restaurant „D’Gusto“, in der gemütlichen Stube des „Valentinum“, der „Kamin Lounge“, der „Zigarren Lounge“ oder auch in Bar und Cinemathek.

Moderne Heimatküche: Genuss unter Freunden
Bei Tisch erleben die Gäste des „Valentinum & Bar“ bayerische Küchentradition, die mit frischen regionalen Zutaten neu und modern interpretiert wird. Küchenchef Rob Valls, gebürtiger US-Amerikaner aus Florida, hat nach internationaler Erfahrung in Australien und Hongkong seine wahre Leidenschaft für die europäische Küche entdeckt. Auf Basis traditioneller Vorgaben variiert er diese äußerst kreativ und immer wieder mit einem kleinen Überraschungsmoment: „Wer bei uns speist, soll Bayern auch auf dem Teller und am Gaumen erleben – modern und gleichzeitig authentisch“, sagt Valls. „Wir wollen mit dem Essen Erinnerungen wecken und gleichzeitig inspirieren – mit einem Duft wie in Großmutters Küche oder einem Aroma, das Sehnsüchte weckt. Da werden sicherlich auch die einheimischen Gäste das eine oder andere Mal staunen.“

Im Mittelpunkt des Restaurantkonzepts steht das gemeinsame Genusserlebnis: „Bayern modern (er)leben“ heißt für mich, ganz entspannt mit Familie, Freunden oder Kollegen zusammenzusitzen und zu genießen – so wie zu Hause am Frühstückstisch“, betont Rob Valls. Um dieses „Family Dining“ so richtig erlebbar zu machen, hat der Küchenchef ein großes „Sharing Menu“ zusammengestellt, bei dem man als Gruppe gemeinsam alles probieren und nach Herzenslust schnabulieren kann.

Aus der Region frisch auf den Tisch
Als Verfechter der Slow-Food-Bewegung legt Valls allergrößten Wert auf marktfrische Produkte und exzellente Zubereitung. Er kauft seine Ware bei Märkten aus der Region und bei Münchner Lieferanten, steht in engem Kontakt mit Bauern und Händlern und sorgt so dafür, dass nur frische, regionale und saisonale Hauptprodukte aus verantwortlicher Landwirtschaft und Fischerei in den Topf kommen.

So stammt beispielsweise das Fleisch von der Münchner Traditionsmetzgerei Magnus Bauch. Der Familienbetrieb bezieht seine Produkte von Landwirten aus der Region und stellt daraus seit mehr als 60 Jahren Fleisch und Wurst in bester Handwerksqualität her. Auch Garnelen kommen im „Valentinum & Bar“ aus Bayern: Die „Good Gamba“ kauft Rob Valls bei Crusta Nova in Langenpreising nördlich von München – aus nachhaltiger Aquakultur ohne Tiefkühlung und ohne Antibiotika. Und wenn die eine oder andere begehrte Zutat partout nicht in Bayern gedeihen will, achtet Rob Valls auf fair gehandelte Produkte.

Wissen was und woher
Um die Produkte samt Geschichte und Herkunft kennenzulernen, schickt der Steigenberger Küchenchef jedes Teammitglied zum Praktikum zu den wichtigsten Erzeugern und Händlern: „So können wir unseren Gästen wirklich eine Transparenz der Gerichte anbieten.“ Im „Valentinum & Bar“ dürfen Gäste den Köchen in der offenen Küche über die Schulter schauen und auf Wunsch alles über die Geschichte und Zutaten der einzelnen Gerichte erfahren: „Bei uns kann jeder Mitarbeiter erklären, wie das Essen zustande gekommen ist – von der Entstehung des Produkts über den Kauf bis hin zur Zubereitung.“

Die Speisenauswahl im „Valentinum & Bar“ reicht von regionalen Köstlichkeiten wie Zwiebelsuppe mit Bergkäse und Brezn, Münchner Brotzeit-Brettl oder 36 Stunden geschmorten Ochsenbacken mit Rüben und Polenta bis hin zu exotischen Kreationen wie Miesmuscheln mit Chorizo, weißen Bohnen und Paprika-Aioli oder auch Bachsaibling mit Linsen, gegrilltem Bimi, Haselnüssen und Safran-Velouté. Auch traditionellen Gerichten gibt Küchenchef Valls immer wieder den besonderen Kick, etwa durch Zugabe von Bacon-Marmelade, Pistazien-Citrus-Vinaigrette oder geröstetem Mais-Jalapeño-Humus. Und als besonderes Highlight setzt Küchenchef Rob Valls bayerisches Bier gekonnt in Szene: Es gibt Gerichte mit Bier und im Rahmen von Events rund um das Bier ganze Beer and Food Pairing Menüs, bei denen zu jedem Gang der passende Hopfentrunk serviert wird.

O’zapt is: Genusserlebnisse mit bayerischem Bier
Ganz im Zeichen des Bieres steht auch die Getränkeauswahl im „Valentinum & Bar“: Das Team um Claudia Müller, Outlet Managerin „Valentinum & Bar“, verwöhnt die Gäste nicht nur mit ausgewählten Weinen, sondern auch mit rund 50 Bieren – vor allem Craft-Biere aus Bayern, aber auch dem einen oder anderen Trunk aus der Ferne. Bei regelmäßigen Tastings führen Bier-Sommeliers in die Welt der bayerischen und internationalen Biere ein, und neben Cocktail-Klassikern und exklusiven Spirituosen aus kleinen regionalen Destillen überrascht man den Gast in der Bar mit selbst kreierten Bier-Cocktails.

„Unser regionales Konzept reicht wirklich bis zur Getränkeauswahl“, erklärt Claudia Müller. „Der große Teil unserer Biere stammt aus bayerischen Manufakturen und darüber hinaus legen wir großen Wert auf Regionalität – und zwar vom Wasser bis zum Schnaps. Damit wollen wir die Jungunternehmer in München und Umgebung fördern – und einfach allen Gästen Lust machen, Bayern modern zu (er)leben.“