Home » Stadtpolitik München » Parteitag der Münchner SPD: Dieter Reiter mit überwältigender Mehrheit nominiert

Parteitag der Münchner SPD: Dieter Reiter mit überwältigender Mehrheit nominiert

München, 7. November 2013. Minutenlanger Applaus und ein überwältigendes Wahlergebnis von 99,1 Prozent, das ist die kurze Bilanz des Nominierungsparteitags der Münchner SPD. Am Donnerstag wurde Dieter Reiter von den Delegierten der Münchner SPD souverän zum OB-Kandidaten gewählt. Die deutliche Mehrheit ist ein klares Signal der Partei-Basis, dass sie geschlossen hinter dem Spitzenkandidaten Dieter Reiter steht. Rund 500 Mitglieder und Gäste waren ins Auditorium der BMW-Welt gekommen, um bei der Wahl des Oberbürgermeister-Kandidaten dabei zu sein, davon 114 Delegierte. In der ersten Reihe Alt-OB Georg Kronawitter, Franz Maget, ehemaliger Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Markus Rinderspacher, SPD-Fraktionschef im Bayerischen Landtag, die ehemalige Zweite Bürgermeisterin, Gertraud Burkert, ihre Nachfolgerin im Amt, Christine Strobl und Alexander Reissl, Fraktionschef der SPD-Stadtratsfraktion. Auch die Familie von Dieter Reiter war an diesem Abend mit dabei, seine Frau Petra und die beiden erwachsenen Töchter.

Nach den Grußworten vom Chef der BMW-Welt, Thomas Muderlak und Manfred Schoch, dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von BMW, begrüßte auch der Vorsitzende der Münchner SPD, Hans-Ulrich Pfaffmann die Gäste.

Die Zweite Bürgermeisterin, Christine Strobl, sagte in ihrer Rede an den Parteitag: „Dieter Reiter wird die Tradition Sozialdemokratischer Oberbürgermeister in München fortführen. Er ist ein echter Kommunaler, der diese Stadt liebt und sie wird ihn lieben.“

Dieter Reiter gab sich kämpferisch und legte in seiner fast einstündigen Rede dar, warum er Oberbürgermeister von München werden will, was ihn antreibt und vor allem auch, was er anders machen, was er verändern will. Das sozialdemokratisch geführte München ist nicht nur wirtschaftlich stark, sagte Dieter Reiter, sondern hat bei allem Erfolg nie den sozialen Zusammenhalt aus dem Auge verloren.

Dieter Reiter: „An dieser Erfolgsgeschichte haben die SPD und ihre Oberbürgermeister maßgeblich mitgewirkt: Mit einem aktiven sozialen Wohnungsbau. Mit dem Ausbau von Schulen und Kitas. Mit der sozialen Stadtentwicklung und einem leistungsfähigen Personennahverkehr. Darauf können wir alle stolz sein. Wenn wir diese Münchner Lebensqualität erhalten wollen, dann müssen jetzt die Weichen richtig gestellt werden.“

Zentrales Thema ist für Dieter Reiter die Wohnungspolitik. In seiner Rede sagte er klar, worauf es ihm ankommt:

Dieter Reiter:“Eigene städtische Wohnungen sind der sicherste Garant für bezahlbare Mieten. Und so nehmen wir auch Druck aus dem Markt. Ich will, dass solche Wohnungen überall in der Stadt entstehen, auch in der Stadtmitte.“

In Zeiten, in denen die Stadt so rasant wächst, müssten alle Prozesse, bei denen es um die Schaffung von Wohnraum geht, Vorrang haben, sagte der Spitzenkandidat weiter.

Dieter Reiter:“ Als Oberbürgermeister werde ich dafür sorgen, dass dabei eine schnellere und effektivere Verfahrensabstimmung möglich wird. Ich werde direkt bei mir eine „Task Force Stadtentwicklung“ einrichten. Dort wird dann nötigenfalls sowohl Verantwortung als auch Zuständigkeit zentriert und übergreifend ausgeübt. Damit Entscheidungen schneller getroffen und umgesetzt werden können. Entsprechende Beispiele kenne ich aus anderen deutschen und europäischen Metropolen.“

Neben dem Thema Wohnen, legte Dieter Reiter auch dar, dass Bildung und Sport und der Ausbau der Ganztagsbetreuung zentrale Schwerpunkte der Stadtpolitik bleiben müssen. Nur so kann Bildungsgerechtigkeit erreicht werden.

Außerdem muss die Stadt, so der OB-Kandidat, als sozialer Arbeitgeber weiter mit gutem Beispiel vorangehen. München muss Stadt der Guten Arbeit bleiben. Deutlich sprach sich Dieter Reiter auch gegen den Verkauf der städtischen Tochtergesellschaften aus. Und: Der öffentliche Nahverkehr braucht Investitionen in Milliardenhöhe, das erfolgreiche Semesterticket muss fortgesetzt und der Auszubildendentarif reformieren werden.

Bewahren, indem wir es auch verändern. Damit München München bleibt – das ist das Leitmotiv von Dieter Reiter.

Oberbürgermeister Christian Ude meldete sich per Brief zu Wort und erklärte den Delegierten, warum Dieter Reiter von Anfang an sein Wunschkandidat war:

Christian Ude:“Besonders beeindruckt hat mich seine Fähigkeit, bei den städtischen Beteiligungsunternehmen – den Stadtwerken, der Verkehrsgesellschaft, der Messe und dem Flughafen – städtische Positionen und Vorgaben durchzusetzen. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrung traue ich ihm das Amt des Münchner Oberbürgermeisters uneingeschränkt zu. Er hat auch die kollegiale und freundliche Art, um Mehrheiten zu finden und Koalitionspartner für eine dauerhafte Zusammenarbeit zu gewinnen.“

Durch den Abend führte charmant und professionell die stellvertretende Vorsitzende der Münchner SPD, Isabell Zacharias.

Bilder vom Parteitag: