Home » Aktuelles » Tollwood stellt das Winterprogramm 2018 vor

Tollwood stellt das Winterprogramm 2018 vor

„Gut geht besser!“ – so lautet das Motto des Tollwood Winterfestivals, das vom 23. November bis zum 31. Dezember 2018 auf der Münchner Theresienwiese stattfindet.

Artensterben, Klimawandel, Millionen Menschen auf der Flucht – während düstere Zukunftsszena-rien die Schlagzeilen bestimmen, richtet Tollwood diesen Winter den Fokus auf die existierenden positiven Gegenentwürfe. Denn es gibt sie, die Menschen, Projekte und Unternehmungen, klein oder groß, lokal wie global, die sich den scheinbar unumstößlichen Gesetzen des „geht nicht“ entziehen. Die beweisen, dass eine andere Welt und ein anderes Miteinander möglich sind – zum Wohle von Mensch, Tier und Umwelt.

Diesen Geschichten des guten Gelingens widmet sich das Tollwood Winterfestival in Gesprächen im Weltsalon, Kunst am Platz und Installationen.

Deutschlandpremiere
Circus Oz „Model Citizens“
(Australien)
Spielzeit: 23.11. – 31.12.

Mit „Model Citizens“ zeigt die renommierte australische Compagnie Circus Oz eine Deutschland-premiere auf dem Tollwood Winterfestival. Die Inszenierung bringt die Mythen des modernen Australien auf die Bühne und nimmt die Zu-schauer mit auf die Reise in die Welt eines „vorbildlichen Bürgers“ in Down Under. „Model Citi-zens“ verbindet atemberaubende Akrobatik und Choreographie mit sensationeller Livemusik und dem unverwechselbaren australischen Humor des Circus Oz.

Durch übergroße Alltagsgegenstände wird die Bühne im Grand Chapiteau zum herausfordernden Spielplatz der Artisten. Sie balancieren auf in sich zusammenfallenden Kartenhäusern, verheddern sich in überdimensionalen Baumwollsträngen und zeigen ihr artistisches Können auf einer men-schengroßen Wäscheklammer.

Im Winter 1994 gastierte Circus Oz das erste Mal auf dem Tollwood – mit großem Erfolg. Ein Re-dakteur der Abendzeitung schrieb damals: „Ich habe die Zukunft des Zirkus gesehen.“ Nach vie-len Jahren kehrt die Compagnie im Tollwood-Jubiläumsjahr nach München zurück.
Circus Oz wurde 1978 in Melbourne durch den Zusammenschluss zweier Circus-Compagnien ge-gründet. Seit 40 Jahren tourt die erfolgreiche Compagnie mit ihren außergewöhnlichen Nouveau Cirque-Produktionen rund um den Erdball. „Model Citizens“ ist die erste Produktion des neuen Künstlerischen Leiters Rob Tannion.

Auf Wunsch ist die Show mit einem 4-Gänge-Bio-Menü buchbar. Tickets sind ab 38 Euro (ohne Menü) erhältlich, mit Menü ab 74,80 Euro. Weitere Informationen finden Sie auf www.tollwood.de.

Der Weltsalon als „Heldenschmiede“
Das Zelt für aktuelle ökologische und gesellschaftliche Themen

Eine Programmauswahl
Öffnungszeiten: Mo – Fr 14 – 24 Uhr, Sa/So 11 – 24 Uhr (23.12. 11 – 22 Uhr)
Der Weltsalon ist seit zwölf Jahren Tollwoods multimedial gestaltetes Zelt für aktuelle gesell-schaftliche und ökologische Themen. In diesem Winter erzählt der Weltsalon als „Heldenschmie-de“ von den Alltagshelden von heute und Mutmachern von morgen. Interaktive Installationen – vom „Raum für Revolution“ bis zur „Heldenkabine“ – ermutigen die Besucher zum Aktiv-Werden.

Benefizkonzerte, ein Poetry Slam, Kabarettabende, u. a. mit Mathias Tretter und „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ sowie ein Angebot für Kinder runden das Programm im Weltsalon ab.

MINA: „Mirror, mirror on the wall, who are the heroes among us all?“
Die Künstlerin und gebürtige Münchnerin gestaltet das Hauptkunstwerk im Weltsalon. Mina, in-ternational bekannte Künstlerin der Graffiti-Szene, setzt das Weltsalonmotto „Heldenschmiede“ in Style-Writing um.

Ausstellung: wirWerk „Land der Kulturen“
„Land der Kulturen“ ist eine Wanderausstellung mit interaktivem Parcours, multimedialen Mini-Games und analogen Simulationen, von jungen Flüchtlingen initiiert, um Deutschen einen Per-spektivwechsel zu ermöglichen. wirWerk macht auf diese Art und Weise die emotionale Lage von Menschen mit Fluchterfahrung erlebbar.

Mittwoch 19.12. | Vortrag: „Noch geht was – noch“ von Prof. Dr. Harald Lesch
(Eintritt frei, Reservierung erbeten unter www.weltsalon.de/reservierung)
Eigentlich ist alles da, Gesetze und genügend guter Wille. Das was fehlt, ist das Aufrappeln, das Umsetzen, das mal richtig Anfangen. Es gibt wirklich schon richtig viel Gutes: Optionen, Möglich-keiten, Perspektiven. Denn eigentlich ist es doch so: Wir wissen genau, was passieren muss, da-mit es gut wird mit uns und der Natur.

Donnerstag, 20.12. | Poetry Slam im Weltsalon: „Heldenschmiede“ Themen-Slam
Weltuntergangsbrille runter: 6 renommierte und extrem talentierte Poetry Slammerinnen und Slammer hören auf zu jammern und slammen gegen die lähmende Negativität an. „Helden-schmiede“ lautet das Motto des Abends. Ihre Gegenentwürfe für ein gelungenes Miteinander von Mensch, Tier und Umwelt präsentieren sie in Form eines Dichterwettstreits im diesjährigen Weltsalon.

Podiumsdiskussionen
Mittwoch, 28.11. | „Wirtschaftswunder“
(Eintritt frei, Reservierung erbeten unter www.weltsalon.de/reservierung)
Ausbeutung, sexistische Werbung, die Liste der negativen Schlagzeilen der Modebranche ist lang. 88 Prozent der Deutschen wünschen sich eine „neue Wirtschaftsordnung“, in der Gemeinsinn, Solidarität und Kooperation die bisherige Handlungsmaxime Kapitalismus und Konkurrenz erset-zen. Das hat seine Gründe: Trotz der grundgesetzlichen Mahnung „Eigentum verpflichtet“ steht für einen Großteil der Unternehmen immer noch Gewinnmaximierung und Produktionssteigerung an oberster Stelle. Gesundheit, Arbeitnehmerzufriedenheit, Nachhaltigkeit – unwesentlich für den Geschäftserfolg.

Dass es anders geht, zeigt dieser Abend, der von Harald Welzer, Professor für Transformation design, eingeleitet wird. Hier kommen Unternehmer zu Wort, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind, die für mehr Gemeinwohl genauso kämpfen wie für die Integration von Flüchtlingen und den Umweltschutz. Für die „fair“ kein Fremdwort ist. Und für die jedes Ge-schäft so betrieben werden kann, dass es der Gemeinschaft und Lebensqualität aller dient.

Teilnehmer auf dem Podium
• Prof. Dr. Harald Welzer, Sozialpsychologe und Gründer der Stiftung FUTURZWEI
• Dr. Antje von Dewitz ist Geschäftsführerin der Bergsportfirma VAUDE, die nachhaltig und umweltverträglich produziert, und kämpft für das Bleiberecht von Flüchtlingen.
• Henning Siedentopp gründete das faire Modelabel MELAWEAR – der Name ist Pro-gramm: gemeinsam handeln. Alles bio, alles fair, alles wieder verwertbar.
• Maurice Attenberger Geschäftsführer der GLS Bank, das Kürzel steht für „Gemein-schaftsbank für Leihen und Schenken“, und ist die erste Öko-Bank der Welt.
• Moderation: Jutta Prediger, Bayerischer Rundfunk, Bayern 2

Mittwoch, 12.12. | „Land in Sicht.“
(Eintritt frei, Reservierung erbeten unter www.weltsalon.de/reservierung)
„Wachse oder weiche!” Das seit über 50 Jahren geltende Fortschritts-Credo der industriellen Landwirtschaft hat ausgedient. Zeit für einen Paradigmenwechsel. Glyphosat vergiftet Insekten und Felder, Nitrat belastet das Grundwasser, die Massentierhaltung ist auf dem Vormarsch und der Lebensmittel-Preiskampf zwingt bäuerliche Betriebe in die Knie.

Die industrielle Landwirtschaft hat eine mächtige Lobby, die mit großer Rhetorik die ökologischen, ethischen und sozialen Probleme auszublenden versucht. So driften Stadt und Land auseinander, obwohl immer mehr Verbraucher die derzeitige Form der industriellen Landwirtschaft ablehnen und immer mehr Landwirte den Umstieg in die Öko-Landwirtschaft erwägen. Zeit für eine nach-haltige, menschen- und tiergerechte, solidarische Agrikultur! Denn: Dass es anders, besser geht und das zum Wohle aller – das beweisen viele äußerst erfolgreiche Stadt-Land-Projekte, die längst den Kinderschuhen entwachsen sind.

Teilnehmer auf dem Podium
• Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstand des Bundes Ökologischer Lebensmittelwirt-schaft (BÖLW)
• Florian Reiter bewirtschaftet den Öko-Chiemgauhof Locking; setzt mit seinem Zweinut-zungshuhn „Les Bleues“ erfolgreich Weichen für eine ethische Tierhaltung.
• Stefan Beßler, Mitbegründer der Solidarischen Landwirtschaft „Stadt, Land, Beides“ in Nürnberg
• Rudolf Bühler, Bio-Landwirt, Gründer der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwä-bisch Hall
• Moderation: Sybille Giel, Bayerischer Rundfunk, Bayern 2

Freitag 7.12. | „Stadt. Macht. Menschen.“
(Eintritt frei, Reservierung erbeten unter www.weltsalon.de/reservierung)
München ist Deutschlands Königin der Mietpreise, Hauptstadt der Luftverschmutzung, rekordver-dächtig beim Stau, abgehängt in Sachen Fahrradwege, hintendran beim Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. München, die Stadt der Isarauen, des Englischen Gartens und der Resi-denz, des herzlichen Miteinanders muss dringend die Weichen neu stellen!

Dass es anders geht, zeigen zukunftsweisende Initiativen und mutige Macher, die sich mit dem Status quo nicht abfinden, sondern: einfach anfangen und selber gestalten. Sie haben nicht nur Worte im Gepäck, sondern erfolgreich gelebte Beispiele, die beweisen, dass es sehr wohl anders geht. Dass es keinen Grund gibt, sich mit dem beklagten Jetzt-Zustand abzufinden.

Teilnehmer auf dem Podium
• Pfarrer Rainer Maria Schießler, St. Maximilian
• Sabine Herrmann, Mitinitiatorin und Bewohnerin des Hauses „Ligsalz8“
• Dr. Julian Petrin, Stadtplaner, Gründer des partizipativen Stadtlabors Nexthamburg
• Dr. Christa Müller, Vorstand der Münchner Stiftung „anstiftung“
• Moderation Klaus Schneider, Bayerischer Rundfunk, Bayern 2

Performances & Walk-Acts bei freiem Eintritt
Die niederländische Compagnie TukkersConnection bringt mit „Jackpot“ einen alten Spielau-tomaten aus den 20er Jahren auf das Festivalgelände – der Dank dreier Akteure im Inneren des Automaten zu überraschendem Leben erwacht (Fr 23.11. – Mi 28.11.). Charlie O’Taney behaup-tet in „Brooklyn Healer“ von der Miraculous Theatre Company, er könne in seinem Auto, ei-nem wahren Wunderkabinett, Warzen, Kopfschmerzen, psychische Probleme und sogar Geld und Glück entfernen (Do 29.11. – Mo 3.12.). In „Birdmen“ von Close Act Theatre ziehen leuchtende Riesenvögel die Zuschauer in ihren Bann (Fr 7.12. – Mo 10.12.). Ebenfalls auf Stelzen unterwegs ist der nette Herr von Klirr Deluxe, der nicht nur akrobatisch tanzt, sondern auch durch seinen feinen Humor bezaubert (So 2.12. – Do 6.12.). Ein drolliges Nilpferd zieht in „Hippopo“, dem charmanten Walk-Act des Teatro Pavana, über das Festivalgelände (Di 27.11. – Sa 1.12.).

Hexenkessel mit Livemusik bei freiem Eintritt
Öffnungszeiten: Mo – Fr 14 – 1 Uhr, Sa/So 11 – 1 Uhr (23.12. 11-22.30 Uhr)
Im Hexenkessel gibt es täglich mindestens zwei Konzerte – von bayerischem Ska bis hin zu good old Dixie-Jazz.

Peace Rebel Radio (Fr 23.11.) liefern eine bunte Sound-Kombination aus Rock, Pop, Blues und Jazz und überzeugen mit Klassikern von Bob Marley bis zu den Beatles. Americana-Musik ver-mischt mit Electric Rock’n’Roll präsentiert der Songwriter T.G. Copperfield (Mi 05.12.) zusam-men mit Dr. Will & The Wizards am Bass und den Drums. Phil Höcktstaller, a.k.a. Hundling, und seine Band (Mo 10.12.) bringen mit einer abwechslungsreichen Combo aus Folkrock, Mo-town, Reggae und Country den Hexenkessel zum Brodeln. Mit politischen, sozialpsychologischen oder romantischen Inhalten holt der Sänger und Songwriter Blaskovic seine Zuschauer ab, wenn er mit seinem „Akustikelektro-Singwriter-Pop“ am Dienstag, den 18.12. begeistert.

Kinderprogramm: Heldenschule – Retter der Zukunft.
Kinderzelt Öffnungszeiten: Mo – Fr 14 – 19 Uhr, Sa 13 – 19 Uhr, So 12 – 19 Uhr, Eintritt frei, für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren

Die Mission: Die Zukunft retten. Nur was braucht man alles dafür? In der „Heldenschule“ kann jeder zum kleinen Superhelden werden und die Welt retten.

Im Weltsalon-Zelt zeigen National Geographic Fotograf Dieter Schonlau und seine Frau Sandra Hanke Bilder von ihrer Reise durch die Regenwälder und dem Leben im Dschungel (So 15.12.), im Musiktheater „Wolle und Gack“ stehen ein Schaf und ein Huhn im Mittelpunkt einer Multikulti Geschichte (So 8.12.) und Firlefanz und Grete laden in „Von Hühnern, Äpfeln und anderen Fahr-zeugen“ zu einem lustigen Musiknachmittag ein (So 2.12.).

„Markt der Ideen“ & Bio-Gastronomie
(Öffnungszeiten: Gastronomie: Mo – Fr 14 – 1 Uhr, Sa/So 11 – 1 Uhr, „Markt der Ideen“ bis 23.30 Uhr / der „Markt der Ideen“ endet am 23.12., 22 Uhr.)
Seit 2003 ist die Tollwood-Gastronomie bio-zertifiziert. Bananen, Wein, Kaffee, Kakao, Zucker, Tee und Reis stammen überdies aus fairem Handel – ebenso wie viele Textilien und Kunsthand-werksprodukte auf dem „Markt der Ideen“. Und auch das biozertifizierte „Naturtrübe Helle“ der Hacker-Pschorr Bräu GmbH darf nicht fehlen.

Neu dabei sind beispielsweise der Stand „Schmeckerling“ mit Buddha Bowls sowie eine Gastro-nomie mit Speisen aus Syrien.
Kontinuierlich erweitert Tollwood sein Angebot an fleischlosen Gerichten – von 40 Gastronomie-ständen sind in diesem Winter 20 Stände mit vegetarisch-veganen Angeboten vertreten.

Die jungen Kunsthandwerker, die Tollwood bei ersten Schritten in die Selbstständigkeit mit mietfreien Standflächen unterstützt, befinden sich an der äußeren Längsseite des Mercato-Zeltes.

Die Tollwood Community mit einem Verzeichnis aller Aussteller und Gastronomen finden Sie hier: www.community.tollwood-festival.info/

Tollwood Silvesterparty & Silvestergala
Im Herzen Münchens in das neue Jahr feiern: Auf der Tollwood-Silvesterparty spielen Live-Bands und DJs zur letzten Party des Jahres auf. Der Tarotkartenleger Robert Alcazane liest die Zukunft aus der Hand und das Stelzentheater „Illumina“ tanzt ins neue Jahr – und in den Zelten spielen die Bands und DJs Musik von Reggae und Dub mit Jamaram, Trommler Andi Haberl und Funk, Soul und Hip-Hop mit Bittenbinder. Traditionell erklingt um Mitternacht der Mitternachtswalzer.

Stilvoller Jahreswechsel: Auf der Silvestergala im Grand Chapiteau präsentiert Circus Oz seine Show „Model Citizens“, dazu wird ein 5-Gänge-Bio-Menü serviert. Und danach tanzen die Besu-cher mit Ecco DiLorenzo and his Innersoul ins neue Jahr.

Wichtige Informationen zum Tollwood Winterfestival 2018

Öffnungszeiten
Mo – Fr 14 – 1 Uhr
Sa/So 11 – 1 Uhr
„Markt der Ideen“ bis 23.30 Uhr, Gastronomie bis 24 Uhr, Hexenkessel bis 1 Uhr

Festival am So 25.11. geschlossen
Am 25. November 2018 (Totensonntag) bleibt das Tollwood Festival geschlossen.

Der Markt der Ideen endet am 23.12. um 22 Uhr
Der Markt mit bio-zertifizierter Gastronomie und Kunsthandwerk ist bis zum 23.12., 22 Uhr geöff-net. Das übrige Festival bleibt geschlossen. Tollwood endet mit den Silvesterveranstaltungen.