Gesundheit und Rettung

Coronavirus: Stadt startet “Drive-In” Teststation in Bayernkaserne

Die Landeshauptstadt München startet mit ihrer Corona-Teststation. Diese ist ausschließlich für Personen gedacht, die Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten und dadurch zu einer Kontaktperson 1. Grades werden. Das Gesundheitsamt kontaktiert vorab explizit die Personen, welche für die Drive-In-Testung zugelassen sind. Nur mit Termin durch das Referat für Gesundheit und Umwelt ist der Abstrich im Drive-In möglich. Die Testung wird täglich von Montag bis Sonntag in der Heidemannstraße 50 von 13 bis 18 Uhr durchgeführt. Pro Schicht sind eine Ärztin beziehungsweise ein Arzt, vier medizinische Assistentinnen oder Assistenten sowie eine Schichtführerin beziehungsweise Schichtführer im Einsatz, welche in …

Mehr lesen »

12 557 Rettungsflüge in Bayern

Im vergangenen Jahr starteten die Crews der gemeinnützigen ADAC Luftrettung zu 12.557 Rettungsflügen in Bayern. Dies entspricht der Einsatzhäufigkeit im Vorjahr, 2018 hoben die fliegenden Gelben Engel zu 12 472 Alarmen in Bayern ab (plus 85). Auch bundesweit blieb die Bilanz stabil auf Rekordniveau: 2019 mussten die ADAC Rettungshubschrauber zum fünften Mal in Folge rund 54 000 Mal ausrücken (2018: 53 967, minus 389). Das entspricht abermals rund 150 Notfällen täglich. „So eine hohe Einsatzdichte in einem hochkomplexen und risikobehafteten Umfeld ist nur durch die hohe Professionalität und das große Engagement der Crews möglich“, betonte Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC …

Mehr lesen »

Katastrophenschutzvollübung “EMÜ19” zur Vorbereitung auf die UEFA Europameisterschaft 2020 – Übungsfazit

Katastrophenschutzvollübung EMÜ19

Am Sonntag, 15.12.2019, begann um 08:00 Uhr die gemeinsame Katastrophenschutzvollübung „EMÜ19“ der Feuerwehr München, Polizei München, der Rettungsdienste und des Deutschen Fußball-Bundes in der Allianz Arena und dem U-Bahnhof Arabellapark. Zusätzlich waren die Landeshauptstadt München und die Münchner Verkehrsgesellschaft eingebunden. Die Großübung wurde gegen 12:00 Uhr beendet. Die beteiligten Behörden und Organisationen wollten bei dieser Übung unter anderem überprüfen, inwieweit die überarbeiteten und aktualisierten Einsatzkonzepte einen Praxistest bestehen. Daneben waren die schnelle und anlaufzeitfreie Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Behörden sowie ein effektiver Informationsfluss eine zentrale Aufgabe in der Übung. Am U-Bahnhof Arabellapark sowie in der Allianz Arena wurden anspruchsvolle Szenarien …

Mehr lesen »

Bayerische Polizei ab jetzt auch auf Instagram aktiv

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich heute auf der Wiesn-Wache über die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen beim 186. Oktoberfest informiert. “Die Münchner Polizei und die Landeshauptstadt haben ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept, das für höchstmögliche Sicherheit sorgt”, fasste Herrmann zusammen. “Wir setzen auf eine sichere und friedliche Wiesn 2019.” Auch wenn es derzeit keine konkreten Gefährdungshinweise gibt, sind die Sicherheitsbehörden nach Herrmanns Worten sehr wachsam. Besonders im Blick seien nicht nur die Gefahren durch islamistische Terroristen, sondern beispielsweise auch Schlägereien, Taschendiebe oder Sexualstraftaten. Wie Herrmann erläuterte, ist die Münchner Polizei mit rund 600 Polizistinnen und Polizisten für das Oktoberfest bestens gerüstet und kann auf …

Mehr lesen »

Tag der Wasserrettung 2019 – DLRG Bayern demonstriert ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bayern zeigte am 12. Sept. beim TAG DER WASSERRETTUNG ihre Leistungsfähigkeit mit einer großen Fahrzeug- und Geräteschau, vielen Informationen und mit eindrucksvollen Rettungsvorführungen. Wichtige geladene Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft – sowie besondere Unterstützer – nahm die DLRG Bayern dabei mit an Bord der MS Edeltraud. Der Präsident der DLRG Bayern, Ingo Flechsenhar, und der Vorsitzende des Kuratoriums der DLRG Bayern, Martin Fleischer, freuten sich auf die viele Besucher. Auch der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, Joachim Herrmann, war dabei: Er berichtet, in welcher Form die Bayerische Staatsregierung die Wasserrettung unterstützt. In einem …

Mehr lesen »

Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – Jedes vierte Kind in Bayern ist chronisch krank

Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Bayern ist jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Knapp jedes zehnte Kind leidet an einer psychischen Erkrankung mit potentiell chronischem Verlauf. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit. Für die Studie hat die Krankenkasse Versichertendaten von mehr als 83.000 Kindern im Freistaat ausgewertet. Demnach sind 90 Prozent aller Jungen und Mädchen mindestens einmal im Jahr beim Arzt oder im Krankenhaus. Dabei zeigt sich auch: Bereits Schulkinder leiden unter krankhaftem Übergewicht und Rückenschmerzen. Für die Versorgung aller Minderjährigen in Bayern gibt die Kasse im Jahr mehr als 74 Millionen Euro aus. Im Auftrag der …

Mehr lesen »

Städtisches Klinikum München unterstützt bundesweite Aktion: Münchner Medizinstudenten verarzten als „Teddyärzte“ rund 1.500 kranke Kuscheltiere

München, 6. Juni 2018. Anfang Juni hatte das eigens für die Aktion „Teddybärkrankenhaus“ gestaltete Krankenhaus im Pfarrsaal der Gemeinde St. Bonifaz für drei Tage geöffnet. Über 1.500 Kindergartenkinder verarzteten dort gemeinsam mit den ehrenamtlichen Organisatoren des Projekts, Medizinstudenten der LMU und TUM, ihre mitgebrachten Teddybären, Stofftiere und Puppen. Die städtischen Kinderkliniken Schwabing und Harlaching (beide ebenfalls akademische Lehrkrankenhäuser) unterstützen das Projekt in München. Prof. Stefan Burdach, Chefarzt der Kinderklinik Schwabing, übernimmt erneut die Schirmherrschaft und die Kinderkliniken in Schwabing und Harlaching spenden regelmäßig Behandlungsmaterial für die zahlreichen Patienten. Röntgen und Rettungswägen: Buntes Programm in der Teddyklinik Auf die Kinder wartete …

Mehr lesen »

Klinikum Harlaching revolutioniert Schlaganfallversorgung

Bisher ist es in der Schlaganfallversorgung unangetasteter Standard, Patienten für schwierige Eingriffe in ein spezialisiertes Zentrum zu verlegen. Das umgekehrte Prinzip ist eine weltweite Neuerung, verspricht aber elementare Vorteile – dem Patienten bleibt die risikobehaftete Verlegung erspart, er erhält die komplette Behandlung in Heimatnähe und nicht zuletzt einen entscheidenden Zeitvorteil. Die Pilotphase des Hubschrauberprojekts „Flying Interventionalists“ läuft seit Februar 2018 und soll zeigen, ob sich dahinter das wegweisende Modell der Zukunft verbirgt. Schlaganfall-Experten aus dem Klinikum Harlaching haben das Projekt initiiert und leiten die Untersuchung, die von den Bayerischen Krankenkassen zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren finanziert wird. Das …

Mehr lesen »

Neue Ära der Krebstherapie – Experten erklären wie Patienten jetzt ihre Chancen nutzen

München, 10. April 2018: Experten des Tumorzentrums München und der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. diskutieren beim 7. Münchener Patiententag über neue Erfolge auf dem Gebiet der Krebstherapie: Am Samstag, den 14. April können sich Betroffene und Interessierte über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Ernährung, Sport, Komplementärmedizin und Psychoonkologie informieren. Die kostenfreie Veranstaltung findet von 10 bis 13 Uhr am Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A, Ismaninger Straße 22, statt. Die Erfolgsmeldungen der aktuellen Krebsforschung überbieten sich. „Vor allem im Bereich der personalisierten Krebsmedizin und der Immuntherapie wurden große Fortschritte gemacht“, betont Professor Günter Schlimok, Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft. „In den …

Mehr lesen »

Eisrettung!? – Nein Danke

Die Berufsfeuerwehr München führte am Donnerstag den 01.03.2018 eine Eisrettungsübung am Nymphenburger Kanal durch. Hier wurden verschiedene Möglichkeiten der Eisrettung trainiert. Eisrettung!? – Nein Danke Jeden Winter brechen Kinder und Erwachsene auf Eisflächen ein. Im kalten Wasser kann sich ein Mensch etwa drei Minuten über Wasser halten. Beim Eintauchen ins kalte Wasser fängt der Körper reflexartig zu hyperventilieren und im Verlauf zu krampfen an. Die nasse Kleidung und das kalte Wasser sorgen für einen sehr schnellen Kraftverlust. Nach wenigen Minuten führt dieser zum Ertrinken. Grundsätzlich gilt: – Achten sie auf Verbotsschilder und beachten sie die Warnungen der Medien. – Vorsicht …

Mehr lesen »