Home » Gesundheit und Rettung

Gesundheit und Rettung

Bayerische Polizei ab jetzt auch auf Instagram aktiv

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich heute auf der Wiesn-Wache über die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen beim 186. Oktoberfest informiert. “Die Münchner Polizei und die Landeshauptstadt haben ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept, das für höchstmögliche Sicherheit sorgt”, fasste Herrmann zusammen. “Wir setzen auf eine sichere und friedliche Wiesn 2019.” Auch wenn es derzeit keine konkreten Gefährdungshinweise gibt, sind die Sicherheitsbehörden nach Herrmanns Worten sehr wachsam. Besonders im Blick seien nicht nur die Gefahren durch islamistische Terroristen, sondern beispielsweise auch Schlägereien, Taschendiebe oder Sexualstraftaten. Wie Herrmann erläuterte, ist die Münchner Polizei mit rund 600 Polizistinnen und Polizisten für das Oktoberfest bestens gerüstet und kann auf …

Mehr lesen »

Tag der Wasserrettung 2019 – DLRG Bayern demonstriert ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bayern zeigte am 12. Sept. beim TAG DER WASSERRETTUNG ihre Leistungsfähigkeit mit einer großen Fahrzeug- und Geräteschau, vielen Informationen und mit eindrucksvollen Rettungsvorführungen. Wichtige geladene Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft – sowie besondere Unterstützer – nahm die DLRG Bayern dabei mit an Bord der MS Edeltraud. Der Präsident der DLRG Bayern, Ingo Flechsenhar, und der Vorsitzende des Kuratoriums der DLRG Bayern, Martin Fleischer, freuten sich auf die viele Besucher. Auch der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, Joachim Herrmann, war dabei: Er berichtet, in welcher Form die Bayerische Staatsregierung die Wasserrettung unterstützt. In einem …

Mehr lesen »

Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – Jedes vierte Kind in Bayern ist chronisch krank

Neurodermitis, Asthma, Heuschnupfen – in Bayern ist jedes vierte Kind körperlich chronisch krank. Knapp jedes zehnte Kind leidet an einer psychischen Erkrankung mit potentiell chronischem Verlauf. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit. Für die Studie hat die Krankenkasse Versichertendaten von mehr als 83.000 Kindern im Freistaat ausgewertet. Demnach sind 90 Prozent aller Jungen und Mädchen mindestens einmal im Jahr beim Arzt oder im Krankenhaus. Dabei zeigt sich auch: Bereits Schulkinder leiden unter krankhaftem Übergewicht und Rückenschmerzen. Für die Versorgung aller Minderjährigen in Bayern gibt die Kasse im Jahr mehr als 74 Millionen Euro aus. Im Auftrag der …

Mehr lesen »

Städtisches Klinikum München unterstützt bundesweite Aktion: Münchner Medizinstudenten verarzten als „Teddyärzte“ rund 1.500 kranke Kuscheltiere

München, 6. Juni 2018. Anfang Juni hatte das eigens für die Aktion „Teddybärkrankenhaus“ gestaltete Krankenhaus im Pfarrsaal der Gemeinde St. Bonifaz für drei Tage geöffnet. Über 1.500 Kindergartenkinder verarzteten dort gemeinsam mit den ehrenamtlichen Organisatoren des Projekts, Medizinstudenten der LMU und TUM, ihre mitgebrachten Teddybären, Stofftiere und Puppen. Die städtischen Kinderkliniken Schwabing und Harlaching (beide ebenfalls akademische Lehrkrankenhäuser) unterstützen das Projekt in München. Prof. Stefan Burdach, Chefarzt der Kinderklinik Schwabing, übernimmt erneut die Schirmherrschaft und die Kinderkliniken in Schwabing und Harlaching spenden regelmäßig Behandlungsmaterial für die zahlreichen Patienten. Röntgen und Rettungswägen: Buntes Programm in der Teddyklinik Auf die Kinder wartete …

Mehr lesen »

Klinikum Harlaching revolutioniert Schlaganfallversorgung

Bisher ist es in der Schlaganfallversorgung unangetasteter Standard, Patienten für schwierige Eingriffe in ein spezialisiertes Zentrum zu verlegen. Das umgekehrte Prinzip ist eine weltweite Neuerung, verspricht aber elementare Vorteile – dem Patienten bleibt die risikobehaftete Verlegung erspart, er erhält die komplette Behandlung in Heimatnähe und nicht zuletzt einen entscheidenden Zeitvorteil. Die Pilotphase des Hubschrauberprojekts „Flying Interventionalists“ läuft seit Februar 2018 und soll zeigen, ob sich dahinter das wegweisende Modell der Zukunft verbirgt. Schlaganfall-Experten aus dem Klinikum Harlaching haben das Projekt initiiert und leiten die Untersuchung, die von den Bayerischen Krankenkassen zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren finanziert wird. Das …

Mehr lesen »

Neue Ära der Krebstherapie – Experten erklären wie Patienten jetzt ihre Chancen nutzen

München, 10. April 2018: Experten des Tumorzentrums München und der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. diskutieren beim 7. Münchener Patiententag über neue Erfolge auf dem Gebiet der Krebstherapie: Am Samstag, den 14. April können sich Betroffene und Interessierte über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Ernährung, Sport, Komplementärmedizin und Psychoonkologie informieren. Die kostenfreie Veranstaltung findet von 10 bis 13 Uhr am Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A, Ismaninger Straße 22, statt. Die Erfolgsmeldungen der aktuellen Krebsforschung überbieten sich. „Vor allem im Bereich der personalisierten Krebsmedizin und der Immuntherapie wurden große Fortschritte gemacht“, betont Professor Günter Schlimok, Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft. „In den …

Mehr lesen »

Eisrettung!? – Nein Danke

Die Berufsfeuerwehr München führte am Donnerstag den 01.03.2018 eine Eisrettungsübung am Nymphenburger Kanal durch. Hier wurden verschiedene Möglichkeiten der Eisrettung trainiert. Eisrettung!? – Nein Danke Jeden Winter brechen Kinder und Erwachsene auf Eisflächen ein. Im kalten Wasser kann sich ein Mensch etwa drei Minuten über Wasser halten. Beim Eintauchen ins kalte Wasser fängt der Körper reflexartig zu hyperventilieren und im Verlauf zu krampfen an. Die nasse Kleidung und das kalte Wasser sorgen für einen sehr schnellen Kraftverlust. Nach wenigen Minuten führt dieser zum Ertrinken. Grundsätzlich gilt: – Achten sie auf Verbotsschilder und beachten sie die Warnungen der Medien. – Vorsicht …

Mehr lesen »

Rettungskette: Innovative Kooperation zum Wohle des Patienten

In einem Notfall zählt jede Minute. Die rettungsdienstliche Notfallversorgung in München ist bereits auf einem hohen Niveau, doch seit kurzem gestaltet ein innovativer Ansatz die Rettungskette noch effizienter. Mit einer in München bislang einzigartigen Kooperation zweier Hilfsorganisationen werden seit Oktober 2017 mehr Notfallpatienten im Münchner Norden schnell und effizient versorgt. ASB und Malteser Hilfsdienst betreiben direkt an der Notaufnahme des Klinikums Bogenhausen einen gemeinsamen Rettungsdienststandort. Das bringt Vorteile für Ärzte und Rettungsdienste, aber in erster Linie für Notfallpatienten. „Aufgrund des stetigen Bevölkerungswachstums im Münchner Nordosten ist der Bedarf der rettungsdienstlichen Versorgung in den letzten Jahren stark gestiegen“, sagt Roland Dollmeier, …

Mehr lesen »

NIDA Notfallassistent zur schnelleren und umfangreicheren Datenübermittlung vorgestellt

Städtisches Klinikum München und Rettungsdienste übernehmen gemeinsam Verantwortung München, 17. Januar 2018. Der medizinische Notfall ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Mit der Nutzung von NIDA (Notfall-Informations- und Dokumentations-Assistent) bekommt das Städtische Klinikum München, als größter Notfallversorger in München mit jährlich mehr als 170.000 Notfallpatienten, hier nun einen Zeitvorteil. Müßiger Papierkram, zeitintensive Telefonate und das Fehlerpotenzial unleserlicher Handschriften gehören in der Rettungskette der Vergangenheit an. Stattdessen werden über mobile Tablets, die sogenannten NIDA-Pads, die Protokolle noch im Rettungswagen digital erstellt und direkt an die Klinik übermittelt. Die Rettungsdienstprotokolle liefern bereits von unterwegs wichtige Patienteninformationen, Vitalparameter und ggf. sogar Fotos der …

Mehr lesen »

Tag des brandverletzten Kindes 2017 im Schwerbrandverletzten-Zentrum am Klinikum Schwabing

Wenn das Feuer wärmend hinter der Kaminofentür lodert, übersehen Eltern oft die Gefahren. Denn an heißen Flächen wie der Ofentür bleiben Kinderhände förmlich „kleben. Die Ärzte im Schwerbrandverletzten-Zentrum am Klinikum Schwabing behandeln immer öfter kleine Patienten mit schweren Verbrennungen als Folge von Kaminöfen. Gerade die Vernarbungen der Hände können unbehandelt ein Leben lang Folgen haben. Damit es erst gar nicht dazu kommt, beginnt die Aufklärung schon im Kindergarten. Am 7. Dezember 2017, dem Tag des schwerbrandverletzten Kindes, waren in der Kinderklinik Schwabing viele Kindergartengruppen zu Gast. An interaktiven Stationen lernten die Mädchen und Buben von der Erstversorgung in der Notaufnahme …

Mehr lesen »