Home » Gesundheit und Rettung

Gesundheit und Rettung

Klinikum Harlaching revolutioniert Schlaganfallversorgung

Bisher ist es in der Schlaganfallversorgung unangetasteter Standard, Patienten für schwierige Eingriffe in ein spezialisiertes Zentrum zu verlegen. Das umgekehrte Prinzip ist eine weltweite Neuerung, verspricht aber elementare Vorteile – dem Patienten bleibt die risikobehaftete Verlegung erspart, er erhält die komplette Behandlung in Heimatnähe und nicht zuletzt einen entscheidenden Zeitvorteil. Die Pilotphase des Hubschrauberprojekts „Flying Interventionalists“ läuft seit Februar 2018 und soll zeigen, ob sich dahinter das wegweisende Modell der Zukunft verbirgt. Schlaganfall-Experten aus dem Klinikum Harlaching haben das Projekt initiiert und leiten die Untersuchung, die von den Bayerischen Krankenkassen zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren finanziert wird. Das …

Mehr lesen »

Neue Ära der Krebstherapie – Experten erklären wie Patienten jetzt ihre Chancen nutzen

München, 10. April 2018: Experten des Tumorzentrums München und der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. diskutieren beim 7. Münchener Patiententag über neue Erfolge auf dem Gebiet der Krebstherapie: Am Samstag, den 14. April können sich Betroffene und Interessierte über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Ernährung, Sport, Komplementärmedizin und Psychoonkologie informieren. Die kostenfreie Veranstaltung findet von 10 bis 13 Uhr am Klinikum rechts der Isar, Hörsaal A, Ismaninger Straße 22, statt. Die Erfolgsmeldungen der aktuellen Krebsforschung überbieten sich. „Vor allem im Bereich der personalisierten Krebsmedizin und der Immuntherapie wurden große Fortschritte gemacht“, betont Professor Günter Schlimok, Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft. „In den …

Mehr lesen »

Eisrettung!? – Nein Danke

Die Berufsfeuerwehr München führte am Donnerstag den 01.03.2018 eine Eisrettungsübung am Nymphenburger Kanal durch. Hier wurden verschiedene Möglichkeiten der Eisrettung trainiert. Eisrettung!? – Nein Danke Jeden Winter brechen Kinder und Erwachsene auf Eisflächen ein. Im kalten Wasser kann sich ein Mensch etwa drei Minuten über Wasser halten. Beim Eintauchen ins kalte Wasser fängt der Körper reflexartig zu hyperventilieren und im Verlauf zu krampfen an. Die nasse Kleidung und das kalte Wasser sorgen für einen sehr schnellen Kraftverlust. Nach wenigen Minuten führt dieser zum Ertrinken. Grundsätzlich gilt: – Achten sie auf Verbotsschilder und beachten sie die Warnungen der Medien. – Vorsicht …

Mehr lesen »

Rettungskette: Innovative Kooperation zum Wohle des Patienten

In einem Notfall zählt jede Minute. Die rettungsdienstliche Notfallversorgung in München ist bereits auf einem hohen Niveau, doch seit kurzem gestaltet ein innovativer Ansatz die Rettungskette noch effizienter. Mit einer in München bislang einzigartigen Kooperation zweier Hilfsorganisationen werden seit Oktober 2017 mehr Notfallpatienten im Münchner Norden schnell und effizient versorgt. ASB und Malteser Hilfsdienst betreiben direkt an der Notaufnahme des Klinikums Bogenhausen einen gemeinsamen Rettungsdienststandort. Das bringt Vorteile für Ärzte und Rettungsdienste, aber in erster Linie für Notfallpatienten. „Aufgrund des stetigen Bevölkerungswachstums im Münchner Nordosten ist der Bedarf der rettungsdienstlichen Versorgung in den letzten Jahren stark gestiegen“, sagt Roland Dollmeier, …

Mehr lesen »

NIDA Notfallassistent zur schnelleren und umfangreicheren Datenübermittlung vorgestellt

Städtisches Klinikum München und Rettungsdienste übernehmen gemeinsam Verantwortung München, 17. Januar 2018. Der medizinische Notfall ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Mit der Nutzung von NIDA (Notfall-Informations- und Dokumentations-Assistent) bekommt das Städtische Klinikum München, als größter Notfallversorger in München mit jährlich mehr als 170.000 Notfallpatienten, hier nun einen Zeitvorteil. Müßiger Papierkram, zeitintensive Telefonate und das Fehlerpotenzial unleserlicher Handschriften gehören in der Rettungskette der Vergangenheit an. Stattdessen werden über mobile Tablets, die sogenannten NIDA-Pads, die Protokolle noch im Rettungswagen digital erstellt und direkt an die Klinik übermittelt. Die Rettungsdienstprotokolle liefern bereits von unterwegs wichtige Patienteninformationen, Vitalparameter und ggf. sogar Fotos der …

Mehr lesen »

Tag des brandverletzten Kindes 2017 im Schwerbrandverletzten-Zentrum am Klinikum Schwabing

Wenn das Feuer wärmend hinter der Kaminofentür lodert, übersehen Eltern oft die Gefahren. Denn an heißen Flächen wie der Ofentür bleiben Kinderhände förmlich „kleben. Die Ärzte im Schwerbrandverletzten-Zentrum am Klinikum Schwabing behandeln immer öfter kleine Patienten mit schweren Verbrennungen als Folge von Kaminöfen. Gerade die Vernarbungen der Hände können unbehandelt ein Leben lang Folgen haben. Damit es erst gar nicht dazu kommt, beginnt die Aufklärung schon im Kindergarten. Am 7. Dezember 2017, dem Tag des schwerbrandverletzten Kindes, waren in der Kinderklinik Schwabing viele Kindergartengruppen zu Gast. An interaktiven Stationen lernten die Mädchen und Buben von der Erstversorgung in der Notaufnahme …

Mehr lesen »

Gesundheitsministerin Huml und DAK-Gesundheit eröffnen neue Fotoausstellung gegen Vorurteile über Adipositas-Patienten

Dicke haben schweres Los: Zeit zum Umdenken Extreme Fettleibigkeit: Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland ist betroffen. Zwischen 1999 und 2013 hat sich die Zahl der Adipositas-Patienten mehr als verdoppelt. Jetzt diskutierten Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Bayerns DAK-Landesvertreterin Sophie Schwab mit Experten und Betroffenen die Situation. Dabei wurde von der DAK-Gesundheit ein Konzept vorgestellt, das bundesweit die Zahl der Betroffenen innerhalb von zehn Jahren um zwei Millionen senken könnte. Huml stellte die bestehenden Präventionsprojekte Bayerns vor und eröffnete die neue Fotoausstellung „schwere(s)los“, die ein Zeichen gegen die verbreiteten Vorurteile, Ausgrenzungen und die Stigmatisierung setzen soll. Bis 15. Dezember können …

Mehr lesen »

Blutspendedienst des BRK ehrte die treuesten Blutspender Oberbayerns

Blutspender lassen mit Vorliebe Taten sprechen. Sie setzen sich unaufhörlich für andere Menschen ein und retten immer wieder Leben. Solche gesellschaftlichen Vorbilder sind Alois Wimmer aus dem Landkreis Traunstein, Günter Gumtow aus dem Landkreis Landsberg, Thomas Kell aus dem Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen und Friedhelm Brandes aus dem Landkreis Berchtesgadener Land. Diese vier Spender haben jeweils 150 Mal ihr Blut für andere gegeben. Damit reihen sie sich in die Riege der bayerischen Topspender ein. Das Geheimnis ihres Erfolgs verrieten sie gestern auf der Blutspenderehrung in Kolbermoor. Hört man ihnen zu, ist Blutspenden keine große Sache: Für sie ist und …

Mehr lesen »

Ein Song für die Kinderklinik Schwabing

Junge Patienten wünschen sich was – Stefan Zauner singt für sie München, 26.10.2017. Der Sänger und Songwriter Stefan Zauner (Münchner Freiheit) hat mit seiner Frau Petra ein Lied für die Patienten der Kinderklinik Schwabing geschrieben. Die Single “Da ist Licht” aus dem Album “So weit so gut” ist seit kurzem im Handel erhältlich. Die beiden Musiker werden sämtliche Erlöse daraus der Stiftung Kinderklinik Schwabing spenden. Was mit dem Geld genau geschehen wird, sollen sich nun die Kinder selbst wünschen. Deshalb wird Stefan Zauner Kinder unterschiedlichen Alters u.a. von der onkologischen Station, der Kinderdialyse und der Tagesklinik nach ihren ganz persönlichen …

Mehr lesen »

Die BRK-Sanitätsstation im Servicezentrum Theresienwiese

Ausstattung und Betrieb der Sanitätsstation im Servicezentrum Theresienwiese (SZT) entsprechen dem Niveau einer modernen Notfallambulanz: 5 Behandlungskabinen 2 Räume für kleinere Wundversorgungen 1 Raum für Akutbehandlung 1 Überwachungsraum mit 15 Liegen für alkoholisierte Patienten 2 Ruheräume mit insgesamt 13 Betten (für Männer und Frauen getrennt) sowie Räume für Einsatzleitung, Einsatzabwicklung und Einsatzkräfte sowie Sachmittellagerung Grundfläche der Sanitätsstation: 750qm In Abstimmung mit der Landeshauptstadt als Veranstalter und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns werden vor Ort kleinere Wundversorgungen, wie z.B. das Nähen von Schnitt- und Platzwunden, vorgenommen. 2016 waren dies 576 Eingriffe. Zur Entlastung umliegender Kliniken betreuen Rotkreuzhelfer und ein Arzt an den …

Mehr lesen »