Coronavirus: Stadt startet “Drive-In” Teststation in Bayernkaserne

Die Landeshauptstadt München startet mit ihrer Corona-Teststation. Diese ist ausschließlich für Personen gedacht, die Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten und dadurch zu einer Kontaktperson 1. Grades werden.

Das Gesundheitsamt kontaktiert vorab explizit die Personen, welche für die Drive-In-Testung zugelassen sind. Nur mit Termin durch das Referat für Gesundheit und Umwelt ist der Abstrich im Drive-In möglich.

Die Testung wird täglich von Montag bis Sonntag in der Heidemannstraße 50 von 13 bis 18 Uhr durchgeführt. Pro Schicht sind eine Ärztin beziehungsweise ein Arzt, vier medizinische Assistentinnen oder Assistenten sowie eine Schichtführerin beziehungsweise Schichtführer im Einsatz, welche in Schutzkleidung den Abstrich für die Testung vornehmen. Für die Abstrichentnahme muss das Auto nicht verlassen werden. Lediglich das Fenster wird geöffnet.
Die Drive-In-Testung wird in Zusammenarbeit mit der AICHER GROUP GmbH & Co. KG umgesetzt. Für diejenigen, die keinen Pkw zur Verfügung haben, gibt es den Fahrdienst. Zwei mobile Entnahmefahrzeuge können Personen, die vom Referat für Gesundheit und Umwelt eine Anweisung zur Testung haben, aber nicht selbst mit dem Pkw zur Drive-In-Teststation kommen können, zu Hause aufsuchen und dort den Test durchführen. Oberbürgermeister Dieter Reiter fordert: „Ich begrüße dieses Testzentrum sehr. Damit können wir unser Gesundheitssystem effektiv und effizient entlasten. Wir sparen damit Material, wie zum Beispiel Schutzanzüge, und können sehr viel mehr Personen am Tag die Beruhigung geben, nicht infiziert zu sein. Und im Fall einer bestätigten Infektion können wir alle nötigen Maßnahmen schnellstmöglich ergreifen. Ich wünsche mir, dass auch die Kassenärzliche Vereinigung eigene Testzentren einrichtet.“ Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs „Nur wenn alle Akteure des Gesundheitswesens, die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, Sanitätsdienste, Krankenhäuser, die Kassenärztliche Vereinigung Bayern sowie der öffentliche Gesundheitsdienst zusammenarbeiten, kann es uns gelingen, das Infektionsgeschehen möglichst zu verlangsamen bis der ersehnte Impfstoff zur Verfügung steht“.

 

Für alle Personen, die nicht vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden, gilt generell weiterhin: Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, gehen Sie, um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren, bitte NICHT in die Arztpraxis, sondern nehmen Sie bitte umgehend telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder dem Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 auf und besprechen Sie das weitere Vorgehen.

Wenn Sie erfahren, dass sich eine Person mit dem Coronavirus infiziert hat, mit der Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Kontakt standen, melden Sie sich bitte – unabhängig vom Auftreten von Symptomen – umgehend unter der E-Mail-Adresse rgu.infektionsschutz@muenchen.de oder der Telefonnummer 233-44740, die täglich – auch am Wochenende – von 8 bis 18 Uhr erreichbar ist.